Logo der Stadt Recklinghausen
Logo des MLC Recklinghausen e.V. Logo der Bundeskomission Modellflug

Herzlich willkommen auf der Homepage des
MLC Recklinghausen e.V.
Mitglied im DAeC

Wichtige Termine!

Monatstreffen

An jedem ersten Mittwoch im Monat findet ein Treffen im Kolpinghaus ab 19.30 Uhr statt.

Weihnachtsfeier

Die Weihnachtsfeier findet am 9.12.2017 im Kolpinghaus statt.

JHV 2018

Die Jahreshauptversammlung 2018 findet am 14.1.2018 statt.

Angemeldet bleiben

Kennwort verloren?

21.02.2016-​07.09.2017

Eine VFW 614 entsteht

VFW 614Wer mich kennt, weiß, dass ich auf Zivilflugzeuge stehe. Schon seit Jahren, als ich das erste Modell von Wolfgang Voss vor 40 Jahren in Herten gesehen habe, spukte es mir im Kopf rum. Als dann Jahre später die ersten E-Impeller erschienen, Wolfgangs Flugzeug war mit Propellern angetrieben, reifte der Entschluss für das Modell.

Aber warum soll man das Rad zweimal erfinden, also wurde Wolfgang kontaktiert und ich bekam von ihm die Formen für Bug und Heck. Dann lies ich mir die Flächen und den Rumpf aus Styropor schneiden und die Leitwerke schnitt ich mir selber. Zuerst wollte ich das Modell mit einem Gummiseil starten und auf dem Bauch landen. Mittlerweile sind die Lipos (gegenüber den NiMHs über 1,5 Kg weniger Gewicht) auf dem Markt und die Impeller immer leistungsfähiger. Also kam noch ein Einziehfahrwerk hinzu. Der Rumpf besteht aus dem Bug und Heck aus GFK, und dazwischen kommt die Rumpfröhre aus Styropor.

Die Leitwerke sind mit 1,5er Balsa beplankt und mit Glas belegt, wobei das Seitenleitwerk fest ist und die Höhenleitwerke abnehmbar sind.
Der Bug bekam zum Einziehfahrwerk noch Fahrwerksklappen spendiert.
VFW 614

Die Triebwerke sind Wemos, ausgelegt für 12S. Sie entwickeln 3,4N Schub bei 49A.
VFW 614 VFW 614

Als Fahrwerksmechaniken habe ich für das Bugfahrwerk ein 105° E-Flite 400 Fahrwerk und für das Hauptfahrwerk 90° von Hobbyking genommen. Das Bugfahrwerk ist von Jet 1A und die Hauptfahrwerke habe ich z.T. selbst mit Hilfe von Dirk selbst angefertigt.
VFW 614

Ich habe mal, um die Proportionen mal zu sehen, alles mit Kreppklebeband zusammen geklebt. Z.Zt. sieht sie so aus.
VFW 614

Es ist also noch einiges zu tun.

Weiterbau der 614

Nun wurden die Kanäle für die Kabel in die Flächenunterseite geschnitten und die Verkastung für Querruder und Landeklappen eingeklebt, leider keine Bilder davon gemacht.
Nachdem ich die Unterseite beplankt, die Nasenleiste angeklebt und die Rahmen mit den Servos eingeklebt habe, ging es nun an den Flächenübergang.
VFW 614

Zunächst wurde ein Rahmen aus 6mm Balsa geklebt, dann wurde das Stück der Negativschale der Fläche in den Rahmen eingeklebt und grob verschnitten.
VFW 614 VFW 614

Danach wurde das Ganze in Form geschliffen, mit Leichtspachtel nach gespachtelt, wieder geschliffen, gespachtelt, geschliffen....... bis endlich das Ergebnis zufrieden stellend aussah.
VFW 614 VFW 614
VFW 614 VFW 614
VFW 614

Zum Schluss noch 3 mal 50g Gewebe mit EZEkote überzogen.

Nun habe ich das Styropormittelteil einmal mit 50g Glasgewebe überzogen und die ersten Unebenheiten überspachtelt und und geschliffen. Dann eine zweite Lage aufgebracht und wieder gespachtelt, geschliffen, gespachtelt, u.s.w, bis ich nach gefühlten 100 mal keine Lust mehr hatte.
VFW 614

Ich habe mir Lackspray in Weiß, Lichtgrau und Lichtblau gekauft und mir bei P.K. Abdeckfolie für den Schriftzug und die Türen machen lassen, da sie beim Original in dem gleichen Farbton wie das blaue Band gehalten sind. Dann wurde abgeklebt und erst Weiß, dann Grau und mit Hilfe der Abdeckfolie Blau gesprüht.
VFW 614

Vorher wurden noch das weiße Positionslicht und die roten Beacon`s auf dem Seitenleitwerk und unter dem Rumpf eingeklebt. In die Flächen wurden noch in die Nasenleiste je 2 Löcher bis zu den Kabelkanälen gebohrt, eins für die Landescheinwerfer und eins für die Lüftung, denn die LED Emitter werden ganz schön warm. Im Randbogen wurde das Kombilicht aus ACL (Antikoisionslicht) und Positionslicht eingeklebt.
Zur Kontrolle wurden dann noch mal die LED´s und Leitungen Überprüft.
VFW 614 VFW 614

Der Randbogen bleibt hinten offen, damit die Kühlluft wieder austreten kann.

Mittlerweile habe ich die Ruder abgetrennt, verschliffen und eine GFK-Abdeckleiste für die Landeklappen hergestellt, und den Randbogen angeklebt.

VFW 614 VFW 614

Dann habe ich das ganze mit 50g Glasgewebe und EZE-Cote bespannt. Danach habe ich die Ruderscharniere eingeklebt, die Abdeckleisten angeklebt und die Funktion überprüft.

VFW 614 VFW 614
VFW 614

Ich hoffe, dass die Abdeckung wie ein Blasturbulator wirkt und die Strömung über den Klappen wie beim Original nicht abreißt.
Jetzt muss „nur“ noch lackiert und die Aufkleber aufgebracht werden, dann steht die 614 in voller Pracht da.

Ich werde sie erst mal ohne Fahrwerksabdeckungen und ohne die Pylonen fliegen, denn da muss ich mir noch eine entsprechende Kinematik ausdenken.

Bericht von Alfred Schneider

Modell-Luftsportclub Recklinghausen e.V. | Impressum